Bericht: FSJ in der Schulbegleitung

30. April 2019    Allgemein, Interview    Kommentieren

Shkelqim erzählt von seinem FSJ in der Schulbegleitung: „Als ich mich für ein FSJ entschieden habe, kam eine Einzelbetreuung überhaupt nicht in Frage. Ich hatte mir überlegt mein FSJ an einer Grundschule zu machen, aber entschied mich schlussendlich anders. Mein Betreuungskind hatte bis zu diesem Zeitpunkt noch keine Begleitperson und es war nicht mehr viel Zeit bis Schulbeginn. Also wurde ich gefragt, ob ich denn was dagegen hätte, ein behindertes Kind zu bereuen. Mir war zu diesem Augenblick garnicht klar, was für eine wichtige Aufgabe mir anvertraut wird.

Ich mache mein FSJ an einer Realschule in Heppenheim und betreue dabei einen behinderten Menschen. Mein Betreuungskind ist rechtsseitig gelähmt und ist somit in der Lage nur mit der linken Hand Aufgaben zu erledigen. Aufgaben, die für uns als „normale“ Menschen selbstverständlich sind, werden jeden Tag für ihn zu einer Herausforderung. Deswegen helfe ich
ihm bei alltäglichen Dingen wie: Tablett wegbringen, Jacke zumachen, Schuhe binden oder bei Zeichenaufgaben. Er besucht die 6. Klasse und wird sehr gut von den Kindern aufgenommen und wird auch nicht anders behandelt, was ich sehr wichtig finde.

Um 7:40 fängt meine Arbeit an. Meine Aufgabe ist es, mein Betreuungskind in der Pausenhalle abzuholen und wir gehen dann zusammen in den Klassenraum. Ich sitze die meiste Zeit in der Nähe und stehe ihm sofort zur Verfügung, wenn er meine Hilfe braucht. In Mathe helfe ich ihm beispielsweise beim Zeichnen mit dem Geodreieck oder beim Zeichnen mit dem Zirkel. Auch in Kunst benötigt er beim Malen meine Hilfe. Mein Betreuungskind hat ebenfalls Probleme bei den einfachsten Matheaufgaben und deswegen steh ich ihm dort natürlich zur Verfügung, wenn er mal auf dem Schlauch steht. Unsere größte Baustelle ist das Fach Englisch. Er hat Probleme beim Satzaufbau und sich Vokabeln im Kontext zu merken oder zu benutzen. Im Unterrichtsfach Sport macht er so gut mit, wie er kann. Er
bemüht sich jede Stunde mitzumachen und es gelingt ihm, mit Erfolg!

Insgesamt kann ich aber sagen, dass es eine schöne und wichtige Erfahrung ist, die ich gemacht habe. Ich habe mich über das Jahr sehr weiterentwickelt und bin erwachsener und pflichtbewusster geworden. Wenn ihr auch mit dem Gedanken spielt eine Einzelbetreuung zu machen, sprecht die Mitarbeiter*innen im Fachbereich an.“

Wir haben sowohl im Odenwald als auch an der Bergstraße FSJ-Stellen in der Schulbegleitung. Wir und die Betreuungskinder freuen sich auf Bewerberungen!

Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*