Berufsinformationsbörse der Alfred-Delp-Schule – Celine berichtet von ihrer Aufgabe im FSJ

4. Oktober 2017    Allgemein, Interview    Kommentieren

Neben regelmäßigen Aufgaben im Schulalltag gibt es für Freiwillige, die ihren Dienst in Schulen leisten, auch immer besondere Tage. So hatte auch Celine einen Monat nach Beginn ihres Einsatzes direkt eine Berufinformationsbörse mit integrierten Schulfest mitzuorganisieren – welche Aufgaben an solchen Tagen übernimmt, berichtet sie uns:

Am Samstag, dem 16.09.17, fand in der Alfred-Delp-Schule Lampertheim die 26. Berufsinformationsbörse statt. Die Börse wird jedes Jahr zusammen mit dem Lampertheimer Zweig des Rotary Clubs organisiert und ausgeführt. Von neun bis zwölf Uhr haben die Schüler, der oberen drei Jahrgänge der beiden Zweige, also der Haupt- und Realschulklassen, die Möglichkeit sich über verschiedene handwerkliche, technische und kaufmännische Berufe zu informieren. Aber auch Schüler aus der Umgebung mit ihren verschieden Schulabschlüssen sind herzlich willkommen.

Die mehr als 30 verschiedenen Betriebe aus der Region stehen den Schülern für alle möglichen Fragen zur Verfügung. Damit ermöglichen sie auch den direkten Kontakt von Interessenten zu den Betrieben, um sich so über mögliche Praktika oder Ausbildungen auszutauschen. Außerdem bringen die meisten Betriebe Auszubildende mit, um den Schülern möglichst authentische Berichte und Erfahrungen über eine bestimmte Ausbildung zu geben.

Unter anderen waren die Stadtverwaltung der Stadt Lampertheim, die BASF, die AOK oder auch John Deere vertreten. Also regionale Betriebe, aber auch Großunternehmen oder Global Player. Zudem gab die Polizei oder auch die benachbarte Berufsschule Elisabeth-Selbert-Schule einen Ausblick über eine Zukunft bei ihnen. Im sozialen Bereich informierte beispielsweise eine Altenpflegeschule über mögliche Ausbildungen. Als Alternative zu Schule oder Ausbildung stellte das Deutsche Rote Kreuz das Freiwillige Soziale Jahr vor.

Die gesamte Berufsinformationsbörse fand in dem schuleigenen Naturwissenschaftlich-Technischen-Zentrum der ADS statt. Dort bekam jeder ausstellende Betrieb einen eigenen Stand oder sogar Raum, sodass jeder seine persönliche Anlaufstelle hatte. Diesen Stand oder Raum hat jeder Betrieb zu seinen Wünschen ausgestattet, mit Präsentationen, Informations- und Ausstellungsmaterial.

Da an diesem Tag die Schule auch zeitgleich ihr Jubiläumsschulfest feierte, unter dem Motto 30 Jahre Alfred-Delp-Schule Lampertheim und 110 Jahre Pater Alfred Delp, waren meine Aufgaben sehr verteilt. Zu Beginn stand wir den Betrieben vorwiegend für letzte Fragen zu Räumlichkeiten oder Organisation zur Verfügung, wobei sich diese Funktion über den ganzen Tag zog und sich im Verlauf des Tages auch auf die Besucher des Schulfestes, bezog. Zwischenzeitlich halfen wir verschiedenen Lehrer und bei den letzten Aufbauten für das Schulfest.

Außerdem organisierte die Schule zur Feier des Tages einen Zirkus, in dem die eigenen Schüler, die hauptsächlich aus den fünften bis siebten Klassen kamen, als Artisten auftraten. Dazu wurden professionelle Zirkusartisten engagiert, die das Programm mit den Schülern einstudiert haben.

So habe ich an diesem Tag auch bei dem Einlass zum Zirkus geholfen und für Fragen und andere Aufgaben zur Verfügung gestanden, sozusagen als Springer. Gegen Ende der Festlichkeiten musste der Zirkus auch wieder abgebaut werden, bei dem wir ebenfalls eingeplant waren.

Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*